Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Historie

Commandeur Arfst Ketels

3. Station der historischen Führung in Oldsum3. Station der historischen Führung in Oldsum

 

Arfst KETELS wurde am 26. Juni 1808 in Toftum, Föhr geboren. Er starb am 5. März 1884. Arfst arbeitete als Commandeur. Arfst ist ein Sohn von Ketel HARKEN .

Arfst Ketels (1808- 1884) befehligte die Glückstädter Wal- und Robbenfänger NEUENKIRCHEN von 1838 bis 1849 (Die "Neuenkirchen" brachte 1838 etwa 6000 Robben, im Jahr 1842 sogar 7200 Robben mit.), den sein Vater Ketel Harken (1761-1843) 1822 und 1823 geführt hatte, sowie DER KLEINE HEINRICH von 1850 bis 1855, den sein Bruder Erk Ketels (1797-1868) von 1834 bis 1849 kommandiert hatte.
Schiff NeuenkirchenSchiff Neuenkirchen Schiff "der kleine Heinrich"Schiff "der kleine Heinrich"
   
Arfst war neben Hinrich Riewerts  aus Dunsum sowie Knudt Hinrichen  und dessen Sohn Hinrich Knudt Hinrichen, beide aus Oldsum, der letzte Walfang-Commandeur aus St. Laurentii. Am 13. September 1837 erhielt er das Bürgerrecht in Glückstadt.

Zu seinen Kindern:
- Cornelius Hinrich Ketels (*1832) war lt. Volkszählungen 1850 Seefahrer, 1855 Färber; er starb 1856;
- Peter Hinrich Ketels (1836-1876) war noch keine 14 Jahre alt, als er als Schiffsjunge seine erste Reise machte; er war lt. Volkszählungen 1850 und 1855 Seefahrer, 1860 Matrose;
- Lorenz Hinrich Ketels (*1840) wird etwa 1856 als Schiffsjunge die Seefahrt angetreten haben; die Volkszählung 1860 weist ihn als Matrose aus; im selben Jahr starb er in Yarmouth in England.
Als Dienstmädchen waren lt. Volkszählungen in der Familie von Arfst Ketels beschäftigt:
- 1834 Gardina Dorothea Braren , 19 Jahre alt;
- 1840 Christina Friederica Feddersen, 18 Jahre alt;
- 1845 Ingke Peter Jacobs, 17 Jahre alt, uneheliches Enkelin von Jürgen Arfsten, verdiente zeitweise nach ihrer Konfirmation ihren Unterhalt in diesem Haushalt.
In der Familie von A. Ketels lebte lt. Volkszählung 1834 die 68 Jahre alte, unverheiratete Jung Kerrin Fedders, „die vom Hausvater versorgt wird“. Diese hatte Lena Maria Reckers (1805-1877), seit 1831 Ehefrau von Arfst Ketels, als Kind zu sich genommen, nachdem deren Eltern früh verstorben waren.

Sein Grabstein wurde 2008 in der NO-Ecke des Friedhofs St.Laurentii in der 3. letzten Reihe, schräg stehend, fast verwittert, wieder entdeckt.
Quelle: Texte und Bilder www.ketels.de/nachkommen